12.10.2019

„Wege zur Versöhnung“ - Regionaltagung in Haßloch/Pfalz 2019

„Wege zur Versöhnung“ - so lautete das Thema des diesjährigen Regionaltages von „Miteinander für Landau/Pfalz“.


Pfr. Dr. Udo Stenz (Foto: Bruno Heinz)

Pfr. Dr. Udo Stenz (Foto: Bruno Heinz)

Frau Dr. Susanne Ganster, Landrätin des Bezirkes Pirmasens-Land (Foto: Bruno Heinz)

Frau Dr. Susanne Ganster, Landrätin des Bezirkes Pirmasens-Land (Foto: Bruno Heinz)

Bild  zum Thema „Versöhnung“ (Foto: Bruno Heinz)

Bild zum Thema „Versöhnung“ (Foto: Bruno Heinz)

„Wege zur Versöhnung“ - so lautete das Thema des diesjährigen Regionaltages von „Miteinander für Landau/Pfalz“.

Rund 60 Teilnehmende aus der Region fanden sich am 24. August im evang. Gemeindezentrum in Haßloch ein, um über dieses so wichtige Dauerthema in Kirche und Gesellschaft nachzudenken. In einem Impulsreferat am Morgen nahm Pfr. Dr. Udo Stenz aus Ludwigshafen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit hinein in seine Überlegungen zum Thema. Zentrale Stichpunkte seines Vortrages waren der Verweis auf die Trinität Gottes, in der deutlich wird, dass Gott in sich schon wesensmäßig eine beziehungsorientierte Existenz verkörpert, in die alle Menschen mit ihrer Unterschiedlichkeit hineingenommen sind. Daraus leitete er die Gedanken des „Mutes zu Brüderlichkeit“ wie zur „Mystik des Wir“ ab, mit denen er deutlich machte, wie sehr erst die Verschiedenheit und Unterschiedlichkeit die Ganzheit ausmachen. In einem letzten Gedankengang verwies er auf den Mut, auf die Führung des Heiligen Geistes zu vertrauen, dessen Intension das Mit -und Füreinander ist.

Nach anschließenden Kleingruppengesprächen und Mittagessen referierte am Nachmittag Frau Dr. Susanne Ganster, Landrätin des Bezirkes Pirmasens-Land, über das Thema, ob und wie Christen sich auf der politischen Ebene für die Versöhnung im gesamtgesellschaftlichen Kontext engagieren können und sollen. Ihre Gedanken zielten dabei nicht nur auf das eigene kommunale Umfeld, sondern auch auf das derzeitige politisch so schwierige Miteinander in Europa. Neben ihren Ausführungen selbst war es ihre persönliche Authenzität, die - wie auch bei Dr. Udo Stenz - bei allen Teilnehmenden einen positiven und nachhaltigen Eindruck hinterließ. Am Ende der Tagung wurde viel Dankbarkeit ausgesprochen: Für die beiden Referenten, für das Musikteam, für die organisatorisch so gute Versorgung durch die Hauskreismannschaft der Kirchengemeinde Haßloch und jene „Künstler“, die in der Mittagspause ein imponierendes Bild  zum Thema „Versöhnung“ kreierten.