Wofür wir uns einsetzen

Unser Beitrag für Kirche und Gesellschaft

Beziehungen stärken zwischen Bewegungen und Gemeinschaften

Die Bewegungen und Gemeinschaften lernen einander auf lokaler und regionaler Ebene kennen, indem sie sich gegenseitig besuchen. Manche Barrieren werden dabei überwunden, negative Urteile revidiert. Bei den Kongressen 2004 und 2007 in Stuttgart wurde das große Potenzial sichtbar, das die Bewegungen im Miteinander haben.

Einheit ist möglich - für eine Ökumene des Lebens

 

Das Miteinander lässt die Einheit wachsen. Wenn wir Christen von Bewegungen und Gemeinschaften aus verschiedenen konfessionellen Hintergründen zusammen kommen, erleben wir etwas vom Einswerden des Volkes Gottes. Wir teilen unser konkretes Leben und unseren Glauben miteinander und bleiben dabei unseren kirchlichen Traditionen treu. Durch diese Ökumene des Lebens erhält auch die Ökumene der Kirchen neue Impulse. Von vielen Verantwortlichen der Kirchen erfahren wir Wertschätzung und Ermutigung auf unserem Weg.

Engagement für die Gesellschaft

Die Bewegungen und Gemeinschaften engagieren sich an den unterschiedlichen Brennpunkten unserer Gesellschaft. Sie entdecken im Miteinander eine neue Kraft. Sie suchen, wo immer möglich, die Zusammenarbeit und zeigen Wege auf im Engagement für die Gesellschaft.

 

Miteinander für Europa

Da die christlichen Bewegungen und Gemeinschaften in allen Ländern Europas vertreten sind, entsteht durch die wachsende Gemeinschaft ein Netzwerk geschwisterlicher Beziehungen, das die verschiedenen Völker Europas verbindet. Die Bewegungen möchten die erfahrene Bereicherung und Ergänzung durch die Vielfalt der Gaben auch in Europa einbringen und zum Wohl des Kontinents beitragen. Unter dem Leitwort "Miteinander für Europa" haben sie in großen, offenen Veranstaltungen ihre Erfahrungen in die Öffentlichkeit getragen: 2004 und 2007 in Stuttgart und 2009 fanden ähnliche Veranstaltungen in 12 verschiedenen Ländern Europas statt.